Kalashnyk Brothers
Kalashnyk Brothers

Duo Fiore
Duo Fiore

Duo Artisten von der Ukraine, die arbeiten zusammen fast 10 Jahre.

Duo WIN
Duo WIN

Die Ukrainische Duo Akrobaten mit Arbeitserfahrung bei Cirque du Soleil

Kalashnyk Brothers
Kalashnyk Brothers

1/3
Akrobatik

Unter Akrobatik (über französisch acrobate, von griechisch ακροβατώ ‚auf Zehenspitzen gehen‘, aus άκρος ‚hoch‘ und βαίνειν ‚gehen‘), versteht man allgemein körperliche Bewegungen, die hohe koordinative und konditionelle Anforderungen an den Ausübenden stellen. Dazu gehören beispielsweise Überschläge, Salti und komplizierte Sprünge bzw. statische Figuren wie menschliche Pyramiden. Fast jede Leistung oder Sportart, die den gesamten Körper miteinbezieht – insbesondere bei kurzen, in hohem Grade kontrollierten Bewegungen – kann als Akrobatik gelten. Als Akrobat oder auch Artist wird ein Künstler bezeichnet, der im Varieté und Zirkus turnerische Elemente und spektakuläre Tricks vorführt.

Tatiana Shymanskaya
Tatiana Shymanskaya

Shyamtara
Shyamtara

Shyamtara
Shyamtara

Tatiana Shymanskaya
Tatiana Shymanskaya

1/3
Vertikaltuch

​​Das Vertikaltuch ist ebenfalls ein Sportgerät der Luftakrobatik und besteht aus einem doppelt gelegten, langen Tuch, welches in seiner Mitte an der Decke befestigt wird. Im engeren Sinne ist es eine Art Trapez aus Stoff. Am Vertikaltuch werden durch Schlingen und Knoten artistische Figuren gezeigt, die eine hoheKörperspannung benötigen. Für Hänger wie den „Großen Abfaller“ umwickelt man den Körper mit dem elastischem Tuch und lässt sich dann spektakulär hinabfallen. Bei Vertikaltuch und Vertikalseil sind vergleichbare Darbietungen möglich. Die Länge beider Sportgeräte sollte den sichtbaren Bereich der Bühne abdecken und zusätzlich noch ausreichend Material für die Umwicklung des Artisten bereitstellen.

1/3
Kate und Vasya
Kate und Vasya

Diese Ukrainische Artisten arbeiten duo und solo Strapaten

Duo Ivanov
Duo Ivanov

Duo Tango
Duo Tango

Kate und Vasya
Kate und Vasya

Diese Ukrainische Artisten arbeiten duo und solo Strapaten

1/3
Alexander Bobrusov
Alexander Bobrusov

Viktor Shymanskiy
Viktor Shymanskiy

Duo Shymanskie
Duo Shymanskie

Alexander Bobrusov
Alexander Bobrusov

1/3
Kontorsion

​​Der Begriff Kontorsion (lat. contortio ‚Drehung, Windung‘) beschreibt eine Form von Akrobatik-Vorführungen, bei welcher der Artist seinen Körper in Positionen verdreht oder verbiegt, die für die meisten Menschen unerreichbar zu sein scheinen. Kontorsion ist oft Teil einer Zirkus-Nummer.Ein Kontorsionist, auch Schlangenmensch genannt, ist somit ein Akrobat, der seinen Körper aufgrund von jahrelangem Training extrem biegen kann. Im Allgemeinen haben Kontorsionisten bereits eine ungewöhnlich hohe natürliche Beweglichkeit, die dann noch durch spezielle Turnübungen gesteigert wird.

Strapaten

​​Strapaten (auch Strappaten geschrieben, von italienisch strappare: wegreißen) sind in der Luftakrobatik verwendete Bänder, die von oben herabhängen. Oft befindet sich eine Lasche zum Einhängen von Armen und Beinen am unteren Ende. An den Strapaten hängend, werden verschiedene akrobatische Darbietungen ausgeübt, z.B. Drehungen oder Fälle. Vergleichbare Übungen sind auch mit weiteren Geräten, wie beispielsweise Trapez, Vertikaltuch oder -Seil möglich.

Jonglage

​​Jonglieren ist als Bewegungskunst Teil der Artistik und gehört traditionell zu den Darbietungen des Zirkus beziehungsweise des Varietés. Dabei ist in erster Linie die Fertigkeit gemeint, mehrere Gegenstände wiederholt in die Luft zu werfen und wieder aufzufangen, so dass sich zu jedem Zeitpunkt mindestens einer der Gegenstände in der Luft befindet. Es wird vor allem mit Bällen, Keulen und Ringen jongliert.Im weiteren Sinne gehören dazu auch Künste wie das Spiel mit Diabolo, Ticayo oder Devilstick und die verschiedenen Formen der Kontaktjonglage, bei denen Gegenstände auf dem Körper balanciert bewegt werden sowie das Spinning, bei dem Gegenstände fest um ein Zentrum kreisen wie etwa beim Poischwingen,Stabdrehen oder Penspinning. Es finden regelmäßig verschiedenartige Jonglierconventions in diversen Städten statt.

1/2
Clowns

​​Clown - eine der demokratischen und zugleich komplexesten und vielseitige Artisten Spezialisierungen. Die Geschichte kennt Beispiele für die Entwicklung des Genres von Clownerie tragischen Akteure; jedoch umfassen Beispiele für das gegenüberliegende - nicht so selten. Viele hervorragende Clowns (einschließlich - Zirkus) beachtliche Erfolge in Film-und Theaterrollen tragische Repertoire.

Wheel Sensation
Wheel Sensation

11 times world champion, 12 times german champion, 24 times dutch champion, more than 11 years of show experiences, performed over 600 events in 18 countries. Artists, competitors, choreographs and trainers.

Konstantin Scherstnev
Konstantin Scherstnev

Naumov Vadim
Naumov Vadim

Wheel Sensation
Wheel Sensation

11 times world champion, 12 times german champion, 24 times dutch champion, more than 11 years of show experiences, performed over 600 events in 18 countries. Artists, competitors, choreographs and trainers.

1/3
Cyr weel​​

Ein Cyr wheel oder Roue Cyr ist ein Sport- oder Akrobatikgerät ähnlich dem Rhönrad, allerdings nur mit einem einzigen Reifen.

 

Der IRV (Internationaler Rhönradturn-Verband) hat das Sportgerät zunächst mit der offiziellen Bezeichnung Mono Wheel in das Wettkampfprogramm aufgenommen. Die Bezeichnung wurde auf der Jahrestagung der Verbandsleitung 2013 auf Cyr Wheel geändert. Erstmals wurde das Cyr Wheel bei den Weltmeisterschaften 2013 in Chicago Teil der Titelkämpfe.

1/1
Seiltanz

​​Als Seiltanz bezeichnet man eine Aktion, bei der eine oder mehrere Personen auf einem straff gespannten oder durchhängenden Seil laufen, tanzen und andere Kunststücke ausführen.

 

Das Schlappseil ist ein zwischen zwei festen Punkten lose hängendes Seil. Auf diesem werden im Balancieren verschiedene Kunststücke vorgeführt. Leichte seitliche Schwingbewegungen halten den Artisten im Gleichgewicht. Neben dem Laufen und Drehen auf dem Schlappseil gibt es viele verschiedene Tricks wie Einradfahren, Jonglieren, Hand- und Kopfstand, und Schwingen.

1/3
Zauberkünstler

Die alternative Bezeichnung „Magier“ kommt vom Namen zoroastrischer Priester, der Mager. Sie bezieht sich zunächst auf den Zauberer, der über tatsächliche oder vorgestellte magische Fähigkeiten verfügt. Zauberkünstler verwenden diese Eigenbezeichnung, um die vorgeführte Illusion psychologisch zu verstärken und in die Nähe des Übernatürlichen zu rücken. Weitere Alternativen sind Taschenspieler, Gaukler, Illusionisten sowie Entfesslungskünstler, Mentalisten etc.

Nutzungsbedinungen